Weimarer Kinderrechtspreis

Auch 2011 wurde in Weimar der Kinderrechtspreis an Personen, Vereine, Initiativen oder Einrichtungen vergeben, die sich für die Kinder in der Stadt in besonderem Maße einsetzen.

Der Hintergrund: Am 20. November 1989 wurde die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. 22 Jahre später sollten nun am gleichen Tag die Menschen geehrt werden, die wichtige Normen, wie beispielsweise das Recht auf Bildung, auf Beteiligung von Kindern an sie betreffenden Entscheidungen, auf Spiel und Bewegung, auf Freiheit, auf persönliche Entwicklung und Entfaltung, auf Schutz vor Gewalt, auf besondere Förderung bei Behinderung, auf unentgeltlichen Unterricht oder auf Meinungsäußerung einfordern und unterstützen.

Von Weimarer Bürgern, Kindern und Jugendlichen wurden insgesamt acht Vorschläge eingereicht, darunter auch der Boxverein Weimar e.V. für sein hohes Engagement im Bereich Integration und den Einsatz für Kinder und Jugendliche aus sozial schwierigen Verhältnissen, nicht nur im sportlichen Bereich.

Eine 7köpfige Kinderjury unter der Koordination der Kinderbeauftragten der Stadt Weimar vergab die Punkte nach einer spannenden Diskussionsrunde demokratisch an die von ihnen favorisierten Projekte.

Wir erachten es als eine ganz besondere Ehrung unseres Engagements, dass wir so stark bewertet wurden, dass wir letzten Endes nur mit 2 Punkten hinter dem Sieger platziert wurden.

Damit ging der Wanderpreis des Weimarer Kinderrechtspreises, das große Unicef-Tuch, im Jahr 2011 an uns.
 
 
 

Fotoquellen:

Oberes Foto: Privat

Unteres Foto: Thomas Müller